Sonntag, 21. August 2011

Von Blüten und Beeren


Neulich standen wir lange hier und schauten auf den Wald. Die Sonne
schien von oben herein, es war hell und auch dunkel. Auf alle Fälle
hat es uns sehr beruhigt. Vielleicht könnt ihr ein wenig davon mitnehmen?

Habe ich euch schon gesagt, dass ich seit gut 4 Wochen gar keine Küche
mehr habe. Es mußte alles ausgeräumt werden, da einige Bauarbeiten sind.
So leben wir aus Kartons und doch werden wir satt. Es geht auch für
eine gewisse Zeit. Und ich sehe, wie es jeden Tag in der Küche schöner
wird. Also freue ich mich auf die Zeit danach.
So gehe ich oft in den Garten, wenn es mal nicht regnet und fotografiere.




Obwohl der Regen dieses Jahr die Natur erfreut und auch sicher ärgert,
blühen die Rosen immer wieder. Ihre Blüten sind zwar nicht lange haltbar, aber
diese hier konnte ich gut ins Bild setzen.



Eigenartigerweise blühen die Ranunkel noch ein zweites Mal, ob es am Wetter
liegt?


Auch unsere Spaghettikürbisse kommen wunderbar, obwohl das wechsel-
hafte Wetter der Pflanze ganz schön zusetzt.






Und mein Lieblingsgemüse: der Mangold läßt sich von dem Wetter auch
nicht stören. Wir haben einige Pflanzen ins Zelt gesetzt und einige sind
draußen. Von beiden konnten wir schon viel ernten.




Und das ist die Apfelbeere, die größeren Beeren sind Heidelbeeren. Die Blätter
habe ich extra mit aufs Bild gebracht. Sie läuten wohl schon den Herbst ein?




 Das ist der kleine Strauch: Apfelbeere. Er ist erst im letzten Herbst gepflanzt
und noch recht klein. So hielt sich die Ernte in Grenzen. Aber im Babelsberger
Park haben wir schon ältere Büsche gesehen und waren erstaunt, wie herrlich
groß diese Büsche werden können.
Leider komme ich da nicht hin, um auch dort zu ernten.




Noch einmal ein Bild von den Beeren. Oft sollen ja die Vögel schneller sein bei
der Ernte, aber ich habe Glück gehabt. Diese wenigen durfte ich ins Töpfchen
mitnehmen.
Ich habe sie mit grünen Tomaten, Zitronensaft und einem Apfel zur Marmelade
gekocht. Ein Bild gibt es auch noch von der Marmelade, nur zum Kosten kann
ich euch nicht einladen.
Eine Bloggerin hatte mich auf die Apfelbeere (Aronia) aufmerksam gemacht,
und so wurde sie gepflanzt. Da wir viel Platz im Garten haben, überlegen wir noch
welche oder andere alte eßbare Büsche zu pflanzen. Also wer eine Idee hat, ich
nehme sie dankbar an.



 Sogar unser Holunder blühte jetzt noch einmal. Ich habe es bis jetzt noch
 nicht gesehen. Oder ist es mir nicht aufgefallen?



 Also die Früchte sind noch nicht alle reif, aber die haben unter dem Regen sehr
gelitten. Um Saft zu erhalten, werde ich sie wohl bald ernten.





Und nun genießt den Sonntag so wie unser Oskar. Er kann überall schlafen,
selbst auf dem harten und staubigen Gerüst. Also macht es ihm nach......

1 Kommentar:

ferula hat gesagt…

Hallo Margit,
ist ja interessant, diese Apfelbeere! Nein, die kannte ich noch nicht, muss ich mal drauf achten!! (Habe dir mal von den duftigen Blättern des Amberbaums geschrieben.)
Weitere leckere Wildobststräucher? Da fällt mir Felsenbirne und Kornelkirsche ein.

Dann drücke ich mal die Daumen, dass die neue Elsbeere im Herbst angeht. Die Elsbeeren-Äpfelchen sind ebenfalls sehr lecker. Übrigens, sie ist der diesjährige "Baum des Jahres". ;)

So eine Hecke aus verschiedenen Wildobststräuchern könnte ich mir seehr gut vorstellen ...

Herzliche Grüße ins schöne Havelland, Ferula