Donnerstag, 21. Juli 2011

Projekt: gefärbte Wolle und mehr

Nun will ich euch die gefärbte Wolle zeigen. Da ich
grelle Farben mag, gefällt sie mir sehr gut. Aber
ihr wißt, jeder hat einen anderen Geschmack.








Als ich die Wolle diese Woche färbte, war das Wetter wunderschön.
Morgens gefärbt und abends von der Leine genommen.
Ich hatte mich dann ein wenig geärgert, dass ich nicht mehr gefärbt hatte.
Seit gestern ist das Wetter bei uns nicht sehr einladend. Wenn es
dann regnen würde für meinen Garten, aber wenn die Wolken nur so
rum hängen. Das mag ich auch nicht. Und grau in grau geht gar nicht.
Was soll denn aus meiner Laune werden. Ich kann mir doch nicht
den ganzen Tag nur die Wolle ansehen, um die Sonne zu erahnen.
Aber ich will nicht nur maulen, der Sommer war doch recht schön.
Immerhin haben wir eine tolle Ernte von Tomaten, Gurken, Zucchine,
Salat und Kräutern, und Sauerkirschen haben wir auch schon
geerntet.
Schaut mal:









Gut, das war nur eine Tomate. Neulich hatten wir eine, die war 500g schwer
und die hat auch noch geschmeckt.









Wir könnten die Zucchini auch kleiner ernten, aber ich mag so große.
Ich finde, sie schmecken intensiver. Und das ist nur ein kleiner Teil der
Ernte von drei Pflanzen. Davon kann auch unser Sohn in Berlin immer
noch reichlich mitnehmen.
Und das hier ist noch ein lustiges Bild:










Ich hatte diese Taglilien in einem RAW-Format aufgenommen und als ich es
verkleinerte, entdeckte ich eine kleine Fliege auf einer Blüte. Die hatte ich so
nicht bemerkt, sonst hätte ich die Schärfe doch auf sie gestellt.
Ist sie sichtbar?
Und hier nun eine kleine Blüte, die so eine wunderbare Farbe hat.








Ich weiß leider nicht, wie sie heißt. Die hatte ich mal getauscht.
Dann gab es doch neulich Vollmond. Ich bin extra raus mit meinem Mann,
ab in die Natur. Doch wo war er denn, nicht bei uns.....






Aber noch ein Bild aus sonnigen Tagen. An unserem Radweg fahren wir
immer an einer kleinen Bootsanlgestelle vorbei.
Da haben Nachbarn ihre Boote zu liegen und die lieben sie.
In diesem Winter hatten sie Pech, das Hochwasser hatte ihre Hütten
erreicht. Und nicht genug des Schmerzes, dann gefror diese ganze Sache
noch. Eine Nachbarin erzählte mir dann, dass einige alles entsorgen konnte,
Holzhütte und ihre Sachen darin.
Aber ich denke, dieses Wetter entschädigt sie nun.





So das war es von mir mal wieder. Wenn ich schon kaum Handarbeits-
projekte vorstellen kann, dann wenigstens paar Bilder.
Ich hätte anfangs nicht gedacht, wieviel Zeit in der Bearbeitung von
den Bildern steckt. Dabei schaue ich sie mir nur genau an, sind sie scharf
und behalte ich sie. Und dann verändere ich die Größe und vielleicht
mal die Belichtung.So viel mehr kann ich auch noch nicht.
Ich sehe zwar, dass das eine oder andere noch besser gemacht werden
könnte, aber ich mute es euch trotzdem zu, diese Bilder zu sehen.
Ach, vielleicht sollte nicht alles so perfekt sein? In unserer perfekten und
sauberen Umwelt?
Eines habe ich noch......

Geheimnisvolles Netz

Als ich euch noch ein Bild zeigen wollte, was nicht
perfekt ist, da verschwand mein Post........
Dann habe ich ihn wieder gefunden, in den Tiefen bei
Tante G...  nun gut.





Die Tür funktioniert aber noch, die Wand steht noch.... Seit ich fotografiere,
sehe ich solche Dinge mit anderen Augen. Sicher werde ich so was noch
öfter ins Bild setzen.
Übrigens winke, winke an die Leser, die sich in letzer Zeit bei mir
angemeldet haben. Danke, dass ihr mich gefunden habt. Ich werde auch bei
euch schauen. Bei vielen blogs von euch allen bin ich unterwegs, aber ich
schaffe es nicht bei allen zu schreiben, bitte nicht böse sein.
Jeder blog ist für mich inspirierend und schön und ich nehme für mich,
was mit.


Und nun ein  Bild zum Ausklang, also wir haben doch ein Storchenpaar
auf der Kirche.



Sonntag, 10. Juli 2011

Wolle färben


Da stehen sie einfach so hinterm Zaun und
schauen auf uns, wie wir auf sie.
Tja, ihre Wolle möchte ich gern färben und so
hole ich mir immer gern Anregungen aus
der Natur. Mal sehen, ob
dieses Mal der Gang inspirierend wirkt?










Den nächsten Strang habe ich nun schon im Kopf.